Drucken
Zugriffe: 1086

Um 12:30 Uhr - Pressekonferenz der französischen Staatsanwaltschaft - 14:30 Uhr - Pressekonferenz der GermanWings:

Der französische Staatsanwalt erklärt - es kann nur davon ausgegangen werden: Der Copilot hat bewußt das Flugzeug in den Sinkflug gebracht und er hat bewußt das Einlassen des anderen Piloten verhindert!

Die Passagiere mußten alles mit erleben und haben in den letzten Momenten geschrieen! Es ist nicht zu fassen!

Herzinfakt etc. wird ausgeschlossen. Der Copilot hat sich geweigert den anderen Piloten einzulassen, er hat bewußt keinen Funkspruch abgegeben, er hat bewußt nicht den ATIS-Code geändert!

In der Gegend gab es wohl ein Funkloch? Aber vielleicht findet 
man noch Mobil-Geräte mit Videos oder Aufnahmen!

Was aber ganz tragisch ist, es gab keine Möglichkeit für den Piloten, der sich in der Kabine befand, wieder in die Maschine zu gelangen - wahrscheinlich kein Code vorgesehen! Also daß ist richtig fatal!

Daß wird die Sicherheit in Flugzeugen komplett über den Haufen werfen! Denn so was kann ja immer wieder passieren! Und daher nochmal: Es ist gut, daß Piloten aus persönlichen Gründen, wenn sie sich schlecht fühlen, einen Flug nicht durch zu führen!

Der Copilot war Deutscher und es ist nicht damit zu rechnen, sagt der Staatsanwalt, daß er ein Schläfer ist!

Der Copilot hieß Andreas Lubitz und er war 38 Jahre alt und hatte erst vor einigen Monaten bei der Fluglinie angefangen und hatte ein paar hundert Flugstunden nur, während der Pilot selbst über 10 Jahre im Dienst war und über 6000 Flugstunden hatte!